Anzeige

Reisebus

Steigen Sie ein und reisen Sie komfortabel, gesellig und klimafreundlich! Der Reisebus ist das ideale, sichere Verkehrsmittel für Gruppenreisen, Clubtouren und Vereinsfahrten. Entspannung pur von "Haus zu Haus".


Mit dem „Tourismo“ Probe gefahren

Im neuen Mercedes-Benz Bus an Dalmatiens Küste

Was bietet sich besser für erste Probefahrten einer neuen Reisebus-Reihe an als ein jahrzehntelanger Klassiker für Bus- und Gruppenreisen? Zu den Fahrvorstellungen für die Presse des neuen „Tourismo“ Reisehochdeckers mit seinen vier Varianten lud Mercedes-Benz Ende September 2017 erneut an die mitteldalmatinische Küste rund um die Weltkulturerbe-Stadt Split. Mit gutem Grund, denn in diesem mediterranen Umfeld hatten im Frühjahr 2016 Medienvertreter die alte „Tourismo“-Generation verabschiedet. Start frei also zum Vergleich von Vorgänger und Nachfolger.

Mercedes-Benz Tourismo: Grand mit Vieren im Hinterland von Split
Für solche Testfahrten ist das Umland der über 2000jährigen Stadt, in einer der schönsten Buchten der östlichen Adria gelegen, wie geschaffen. Seit den 1960ern begeistert die Kombination von superber Natur und Weltkultur, großer Geschichte und pulsierender Gegenwart, kristallklarem Meer und Gebirge, Badespaß und Abenteuer, Genuss und Erholung Bus- und Gruppenreisende – so Gerd-Niels Wötzel, Herausgeber von gruppentouristik-clicks.de, der seit vielen Jahren diese Region Kroatiens besucht.

Zu den touristischen Vorzügen einer Zeitreise von der Antike in die Gegenwart gesellt sich noch der für Praxistouren spezifische fahrtechnische Reiz. Das differenzierte Straßenprofil der rund 300 km langen Teststrecke entlang der dalmatinischen Küste und im Hinterland fordert Fahrer und die – in Länge und Leistung unterschiedlichen – neuen Reisebusse mit dem Mercedes-Stern.

 
Zwischen Felsen und Meer: Top-Route für Testfahrten an der dalmatnischen Adriaküste

Nach der fulminanten Premieren-Show im Juni in Brüssel herrschte gespannte Erwartung bei den Journalisten am Flughafen Split-Kastela. Hier standen in frischem „Viperngrün-Metallic“ und edlem  „Platinum-Silver“ die Hochdecker-Testfahrzeuge der nunmehr dritten „Tourismo“-Generation mit 12, 13 und 14 Meter Länge, zwei und drei Achsen und drei Motor-Varianten von 354 und  456 Pferdestärken zum Einsteigen bereit, um die vom Hersteller angekündigten Stärken zu beweisen. Und gleich musste eine erste Fahrprüfung gemeistert werden: die knapp bemessene Ausfahrt aus dem Flughafen-Parkplatz bereitete mit den großen, den Außenbereich von der Front bis zum Heck abdeckenden Außenspiegeln und den technischen Assistenzsystemen keine Probleme.

Mehr als 26.000 Einheiten der beiden ersten „Tourismo“-Generationen wurden seit dem Modellstart im Jahr 1984 verkauft, brachten und bringen noch immer zahllose Reisegruppen  auf nahezu alle Straßen der alten Welt und darüber hinaus zu ihren Zielen.

Die Frage war nicht nur, ob die Nachfolger-Modelle auf der gleichen Erfolgsspur durch Europa rollen. Sondern zunächst, wie sie sich von den Vorgänger-Varianten dieser erfolgreichsten Reisebus-Familie Europas vor allem im Fahrverhalten, unter Sicherheits- und Komfortaspekten unterscheiden: nur punktuell – oder als neuer Höhepunkt in der Geschichte des Mercedes-Benz-Omnibusbaus?

Der neue 3,60 Meter hohe Reisebus ist variantenreicher – mit mehr Ausstattungsvarianten und Motorisierungsalternativen, die ein breites Spektrum von Einsatzmöglichkeiten abdecken: Fernlinie und Fernreise, Shuttle, Ausflugs- und Vereinsfahrten, optional kann er sogar auf Überlandlinien verkehren. Mercedes-Benz führt als besondere Vorzüge an: Wirtschaftlichkeit im Spagat zwischen minimalen Kosten und maximaler Leistung, den deutlich geringeren Kraftstoffverbrauch, den Rang als „sicherster Reisebus seiner Kategorie“ und den in der Business-Klasse Maßstäbe setzende Komfort für die Passagiere. Darüber hinaus für den Busunternehmer die besondere Flexibilität aufgrund von je vier Links- und Rechtslenker-Modellen und zwei Cockpit-Varianten.

Steiler Aufstieg mit Spitzkehren - kein Problem für die Tourismo-Hochdecker in allen Längen

Natürlich kann eine kurze Praxiserprobung intensive Tests nicht ersetzen. Doch die ersten Eindrücke der Fachjournalisten, die schon im März 2016 hinter dem Steuer saßen oder die Tour begleitet hatten, waren durchaus positiv. „Ein deutlicher Schritt weiter“, so der Tenor. Einmal in Bezug zu Fahrverhalten und Leistungsvermögen bei unterschiedlichstem Streckenprofil; selbst der mit dem kompakten und 354 PS starken 7,7-Liter-Dieselaggregat ausgerüstete 12-Meter-Tourismo packte den steilen Aufstieg von der Küste ins Hinterland anstandslos.

Zum anderen mit Blick auf die große Liste serienmäßiger und optionaler Sicherheitsfeatures und Assistenzsysteme; und drittens hinsichtlich des windschlüpfrigen Außendesigns (mit einem cw-Wert von 0,33), des elegant-frischen Interieurs, der Ausstattung, des hohen Komfortniveaus– von den Sitzen über Servicefeatures, die neue Küche und den größeren Sanitärbereich bis zum Entertainment und Medien-Angebot mit USB-Steckdosen, Streaming und blitzschnellem Zuggriff aufs Internet per Media-Router. Besonders gelobt wurde die Klimaanlage: Durch die Aufteilung in rund ein Dutzend Zonen besitzt der Tourismo über die gesamte Länge ein gleichmäßiges Wohlfühlklima.

 
USB-Steckdosen und schneller Zugang ins Netz per W-LAN (l.) und alles im Blick mit den großen Panorama-Spiegeln

Die Testroute: von der Küste ins Karst

Kernstück ist die kurvenreiche Straße entlang der Adria. Sie verläuft zuweilen dramatisch zwischen schroff aufsteigenden Felswänden und steil zum Meer abfallender Küste. Begeisternd ist das Panorama der vorgelagerten Ferieninselwelt von Brac, Hvar, Vis & Co. Der Kurs führt nördlich von Split zur mittelalterlichen Perle des einstigen Inselstädtchen Primoṧten, der Heimat des autochthonen Rotweins „Babic“. Im Süden, vorbei an Trogir und Split zum burgengekrönten ehemaligen Piratennest Omiṧ. in dessen Mitte die als Winnetou-Filmschauplatz bekannte Cetina-Schlucht in die Adria mündet.

Kontrapunkte: Südlich von Omiṧ am Beginn der Makarska-Riviera zieht sich im Schatten des über 1.700 Meter hohen und großenteils als Naturpark geschützten Biokovo-Gebirges eine steile Rampe mit abenteuerlicher Spitzkehre hinauf zur „Dalmatina“- Autobahn. Und schließlich im Norden schlängelt sich von dieser modernen Autobahn eine serpentinenreiche Straße hinunter zum Weltkulturerbe-Städtchen Trogir – mit einem traumhaften Blick auf Meer, Schiffe und Inseln.

Auf allen Straßen sicher unterwegs: Parade des neuen Tourismo

Die sehr gut ausgebaute Autobahn A1 (E 65 / E71) auf der kargen Hochebene im Hinterland zwischen Küste und Bosnien-Herzegowina kontrastiert mit engen Durchfahrten in den kleinen Ferienorten an der Küste. Und letztlich führen mehrspurige Einfallstraßen, auf denen nicht nur zur Rushhour ununterbrochen der Verkehr rollt, ins Herz der dalmatinischen Wirtschafts- und Tourismusmetropole Split, vorbei an Hochhausreihen, Hafen mit Fähr- und Kreuzfahtschiffen, Bus- und Schienenbahnhöfen und dem in die Jahre gekommenen Stadion des 18fachen ehemals jugoslawischen und seit den 1990er Jahren  kroatischen Fußballmeisters  Hajduk Split.

Tourismo-Parade on tour im klasischen Gruppenreisen-Ziel Mitteldalmatien

Im Zentrum warten die „Riva“-Promenade, die Altstadt und als Highlight der riesige Diokletian-Palast, beide als Weltkulturerbe geadelt. Dieses  einzigartige antike Bauwerk ließ sich der römische Kaiser Diokletian als Altersruhesitz errichten, den er nach seinem freiwilligen Rücktritt noch die letzten zehn Jahr seines Lebens genießen konnte. Geboren wurde der Imperator übrigens in Salona (dem heutigen Solin): Aus dieser wenige Kilometer entfernten, bedeutenden römischen Provinzhauptstadt, die bereits im 4. Jahrhundert vor Christus gegründet wurde, entwickelte sich später Split. Die Besichtigung der Ruinenfelder von Solin gehören in jedes  Reiseprogramm.        

 
Ob in den Straßen von Split oder an der Fähre: der neue Tourismo ist ein Blickfang.

Quasi als „Abschlussprüfung“ für zentimetergenaues Rangieren wartet das Parkieren auf enger Fläche beim 5-Sterne-Hotel LeMeridien Lav. Das erste Haus am Platz war Standort für die internationale Crew der testfahrenden und begleitenden Journalisten – und ist in vielen Reisekatalogen präsent.

Teststrecke und Testfahrzeuge

  
Die beiden Teststrecken rund um Split...
...und die Presse-Testcrew

Mercedes-Benz Tourismo: Zweiachser mit 12,3 m Länge. Angetrieben vom kompakten Euro VI Sechszylinder OM 936 mit 7,7 Liter Hubraum, 260 kW (354 PS) Leistung sowie Sechsgang-Schaltgetriebe. Der mit bis zu 49 Sitzen ausgestattete Bus gilt als Alleskönner, der vom Reise- bis zum Linien- und Schulbusverkehr eingesetzt werden kann.

Mercedes-Benz Tourismo M/2: Zwei-Achser für gehobene Ansprüche mit 13,1 m Länge und 48 Fahrgastplätzen. Angetrieben mit dem, leistungsstarken OM 470 mit 10,7 Liter Hubraum und 315 kW (428 PS) sowie vollautomatisiertem Achtgang-Getriebe GO 250-8 Powershift.

Mercedes-Benz Tourismo M/2:
In diesem Zweiachser mit identischen Daten feierte das derzeit aktuellste Sicherheitsfeature des Active Brake Assist 4 (ABA 4) Weltpremiere in einem Hochdecker-Reisebus. Im Gegensatz zum Vorgänger ABA 3 erkennt dieses Notbremssystem erstmals auch Fußgänger und leitet im Notfall automatisch eine Bremsung ein. Ab Frühjahr 2018 ist ABA 4 für alle Modelle der neuen Baureihe verfügbar.    

Mercedes-Benz Tourismo M:
13,1 m langer Dreiachser mit 48 Sitzplätzen. Ausgestattet mit dem Reihensechszylinder OM 470 mit 10,7 Liter Hubraum und 315 kW (428 PS) sowie vollautomatisiertem Achtgang-Getriebe.

Mercedes-Benz Tourismo L:
Das Dreiachser-Kraftpaket ist das Flaggschiff der neuen Baureihe mit 14 m Länge, 57 Sitzplätzen in der 3-Sterne-Ausführung und einer Spitzenmotorisierung. Der OM 470 leistet hier 335 kW (456 PS), angeflanscht ist ebenfalls das vollautomatisierte Achtgang-Getriebe GO 250-8 Powershift.

Finale im Yachthafen von Trogir: Könige der Straße und der Adria

Fotos: Daimler / Mercedes-Benz Omnibusse
     

 

            

UA-70372468-1
UA-70372468-1
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
Ok